ZweiFingerSchritt 1 zur Pflegestufe
Vorbereitung und Beschaffung von Informationen

Weiterlesen

ZweiFingerSchritt 2 zur Pflegestufe
Beantragung der Pflegestufen,
der Besuch des Gutachters

Weiterlesen

DreiFinger - © pilarts - Fotolia.com

Schritt 3 zur Pflegestufe
Einstufung durch die Kasse,
notfalls: Widerspruch

Weiterlesen

VierFinger - © pilarts - Fotolia.com

Schritt 4 zur Pflegestufe
Umsetzung der Leistungen.
Pflegestufen 1, 2, 3

Weiterlesen

Aktuelle Seite: HomeKurzzeitpflegeKurzzeitpflege - Der Notausstieg

Kurzzeitpflege

Was ist Kurzzeitpflege?

Kann die häusliche Pflege zeitweise nicht im erforderlichen Umfang erbracht werden und reicht auch teilstationäre Pflege nicht aus, besteht Anspruch auf Pflege in einer vollstationären Einrichtung.

Dies gilt:

  1.  für eine Übergangszeit im Anschluß an eine stationäre Behandlung des Pflegebedürftigen oder
  2.  in sonstigen Krisensituationen, in denen vorübergehend häusliche oder teilstationäre Pflege nicht möglich oder nicht ausreichend ist.

Welche Kosten entstehen?

Wer zahlt den Transport?

Kurzzeitpflege - Der Notausstieg

Im Gesetz selbst ist eine der wichtigen Funktionen der Kurzzeitpflege beschrieben:

In sonstigen Krisensituationen, in denen vorübergehend häusliche oder teilstationäre Pflege nicht möglich oder nicht ausreichend ist.

Die Kurzzeitpflege ist auf maximal vier Kalenderwochen pro Jahr beschränkt. im Prinzip ist es eine vollstationäre Heimunterbringung, nur dass sie von vornherein zeitlich begrenzt ist. Sie dient also wesentlich zur Entlastung für pflegende Angehörige.

Die Pflegeversicherung leistet hier einen festen Betrag unabhängig von der Pflegestufe:  1.612 €  pro Kalenderjahr.
Für die Kurzzeitpflege können auch die Leistungen der Verhinderungspflege in Anspruch genommen werden, soweit diese nicht schon in anspruch genommen wurden.
Daraus ergibt sich ein jährlicher Höchstbetrag für Leistungen der Kurzzeitpflege von 3.224 €.

Anteiliges Pflegegeld wird während einer Kurzzeitpflege jeweils für bis zu vier Wochen je Kalenderjahr in Höhe der Hälfte der vor Beginn der Kurzzeitpflege geleisteten Höhe weitergezahlt. 

Weiterlesen...

Kuraufenthalt mit dem Pflegebedürftigen

Bei Maßnahmen der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation für eine Pflegeperson kann der Pflegebedürftige in derselben Einrichtung im Rahmen der Kurzzeitpflege untergebracht werden. Pflegebedürftiger und Pflegeperson können also gemeinsam zur Kur fahren.

Dafür stehen die Leistungen der Kurzzeitpflege und das auch das hälftige Pflegegeld zur Verfügung.

Zum Anfang